Ukrainische Maschine soll vor Absturz im Iran gebrannt haben

Die Behörden in Teheran bekräftigten, dass das Unglück der Boeing 737 der Ukraine International Airlines technische Gründe habe.

Der Iran bestätigte einem Tag nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt haben soll. «Wegen eines technischen Defekts hat die Maschine Feuer gefangen und dies führte zum Absturz», sagte Verkehrs- und Transportminister Mohammed Eslami der Nachrichtenagentur Isna am Donnerstag.

Spekulationen über einen «verdächtigen» Absturz und Gerüchte über einen Abschuss der Boeing 737 oder eine Terroroperation seien alle falsch, sagte der Minister. Wie er zu diesen Erkenntnissen kam, sagte Eslami nicht.

Die iranischen Behörden hatten bereits kurz nach dem Vorfall von einem technischen Defekt gesprochen, ohne aber zu erklären, worauf sie sich bei ihrer Einschätzung berufen. Irans Präsident Hassan Ruhabi forderte später vom Verkehrsministerium und der Luftfahrtbehörde eine lückenlose Aufklärung, wie der Nachrichtensender Chabar berichtete.

Bei dem Absturz kamen laut iranischen Angaben alle 176 Menschen am Bord ums Leben. Der Iran werde nach gründlichen Untersuchungen die beiden Blackboxen an die Ukraine übergeben, kündigte die Staatsanwaltschaft in Teheran an. Laut Luftfahrtbehörde sollten auch die Blackboxen an die ukrainischen Behörden übergeben werden.

Grosse Trauer in der Ukraine

Nach dem Absturz gedenkt die Ukraine der mehr als 176 Todesopfer. Präsident Wolodymyr Selenskyj habe diesen Donnerstag zum Tag der Trauer erklärt, teilte das Präsidialamt am Morgen in Kiew mit. Das Staatsoberhaupt legte in der Nacht Blumen am Kiewer Flughafen Boryspil nieder. Unterdessen kamen Spezialisten aus der Ukraine in der iranischen Hauptstadt Teheran an. Sie sollen demnach bei der Identifizierung von Passagieren der Boeing 737 helfen.

Kiew will ausserdem selbst die Umstände für den Absturz aufklären. Die iranische Seite habe Unterstützung bei der Untersuchung zugesichert, teilte das Präsidialamt weiter mit. Zuvor hatten die USA von Teheran eine «umfassende Zusammenarbeit» gefordert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.